Am EuroGames-Tag 2 ging es dreißig Minuten früher als am Vortag auf die Tanzfläche. Neben den Standard- und Latein-Einzelwettbewerben wurden die besten Kombinierer der Männer- und Frauen-Paare in beiden Altersgruppe geehrt (errechnet aus den Einzelergebnissen) sowie die Showdance-Wettbewerbe ausgetragen.

Dies sind jeweils die Gold-, Silber- und Bronze-Platzierungen der Europameisterschaften 2023 (Bericht von Tag 1):

Frauen 40+ Latein:

  1. Viktoria Rappoport / Petra Steinberger (Esslingen)
  2. Dorothea Arning / Almut Freund (Berlin)
  3. Kerstin Kallmann / Cornelia Wagner (Berlin)

Frauen 40+ Kombination:

  1. Kerstin Kallmann / Cornelia Wagner (Berlin)
  2. Katrin Ryborz / Andrea Wagner (Köln)
  3. Dorothea Arning / Almut Freund (Berlin)

Männer 40+ Standard:

  1. Niels Henrik Hartvigson / Filip Jensen (Denmark)
  2. Tom Dane / Kevin Haycock (United Kingdom)
  3. Thomas Bensch / Simone Biagini (Berlin)

Männer 40+ Kombination:

  1. Tom Dane / Kevin Haycock (United Kingdom)
  2. Thomas Bensch / Simone Biagini (Berlin)
  3. Michael Kraus / Lars Nørgaard (Esslingen/Denmark)

Frauen 18+ Standard:

  1. Réka Füleki / Anita Kozma (Hungary)
  2. Ines Dimitrova / Tania Dimitrova (Berlin)
  3. Miriam Meister / Angela Pikarski (Köln)

Frauen 18+ Kombination:

  1. Miriam Meister / AngelaPikarski (Köln)
  2. Sarah McMullan / Em Spoor (United Kingdom)
  3. Sonja Birkenfeld / Juliane Pischel (Frankfurt)

Männer 18+ Latein:

  1. Vishesh Mehta / Darren Whitby (United Kingdom)
  2. Michael Bartsch / Andy Jekel (Aachen)
  3. Panagiotis Grammatikos / Cyrille Kirscher (Greece/France)

Männer 18+ Kombination:

  1. Tom Dane / Kevin Haycock (United Kingdom)
  2. Jörg Faulhammer / Stefanie Pfeifer (Esslingen/Düsseldorf)

Showdance Couples:

  1. Ines & Tania Dimitrova (Berlin)
    (Pilot & Stewardess)
  2. Gamze Ozen & Roswitha Wetschka (United Kingdom/Austria)
    (Dance your dream, dream your dance)

Showdance Teams:

  1. Pink Dancers (United Kingdom)
    (Super Hero)
  2. Revue en Rose (Berlin)
    (5 Elements - Symphony for the world)

Die Tanzwettbewerbe der EuroGames Bern 2023 funktionierten wie ein Schweizer Uhrwerk (dank Turnierdirektor Willy Beutler), gepaart mit Deutscher Perfektion (Thorsten Reulen und Dörte Lange, unterstützt von Stephan Rath) und charmanter Österreichischer Moderation (Thomas Marter). Die Stimmung unter den Tanzenden und den vielen Zuschauer*innen war grandios und wie immer rundete ein gemeinsamer Social Dance die EuroGames-Veranstaltung in Bern ab. Wir sehen uns spätestens im Juli 2024 zu den EuroGames in Wien (www.eurogames2024.at), aber wahrscheinlich bereits zuvor bei einem der nächsten Equality-Turniere.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier:
https://www.equalitydancing.de/files/Ergebnisse/230727u28_EG-Bern/index.htm

offizielle Fotos der EuroGames 2023 Bern:
https://www.picdrop.com/bruam/EuroGamesBern2023
https://www.picdrop.com/bruam/i1SKLrsn99

Album von Roman Schneuwly:
https://romanschneuwly.smugmug.com/Dancing/2023/Euro-Games-Bern-2023

Veranstaltungs-Seite der EuroGames 2023 Bern:
https://eurogames2023.ch/de/dancesport

Bericht von Lars Keller auf der DTV-Webseite:
https://www.tanzsport.de/de/news/news-reader/em-equality-in-bern

Die Altstadt von Bern ist seit 1983 auf der Liste der Weltkulturgüter der UNESCO. In diesen Tagen, anlässlich der EuroGames 2023 und des Bern Pride am kommenden Samstag ist diese prachtvolle Altstadt mit unzähligen großen Regenbogenflaggen geschmückt.

Seit mehr als 100 Jahren finden im Theatersaal des Hotel National in Bern zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Highlights statt. Am 27. und 28. Juli 2023 kommt ein weiteres Highlight hinzu: Die EuroGames Bern Tanzsportwettbewerbe verbunden mit den Europameisterschaften im Equality-Tanzsport.

Die Seniorinnen Standard und die Senioren Latein ertanzten die ersten EuroGames- und ESSDA-Medaillen:

Frauen 40+ Standard:

  1. Susanne Scheuböck / Sibylle Schug (München)
  2. Kerstin Kallmann / Cornelia Wagner (Berlin)
  3. Katrin Ryborz / Andrea Wagner (Köln)

Männer 40+ Latein:

  1. Esteban Chaffin / Patrice Naudier (France)
  2. Michael Hall / George Tzoulas (United Kingdom/Greece)
  3. Thomas Bensch / Simone Biagini (Berlin)

In der zweiten Session wurden die Europameister*innen Frauen Latein und Männer Standard ermittelt:

Frauen 18+ Latein:

  1. Magdalena Bauchmüller / Marina Hüls (Köln)
  2. Sarah Borchert / Ute Graffenberger (Köln)
  3. Miriam Meister / Angela Pikarski (Köln)

Männer 18+ Standard:

  1. Rafael Chmiela / Grzegorz Dyrda (Poland)
  2. Valentin Regnault / Axel Zischka (France/Germany)
  3. Niels Henrik Hartvigson / Filip Jensen (Denmark)

Diese und bald weitere Ergebnisse findet Ihr hier:
https://www.equalitydancing.de/files/Ergebnisse/230727u28_EG-Bern/index.htm

Veranstaltungs-Seite der EuroGames Bern: https://eurogames2023.ch/de/dancesport

Titelbild: Magdalena Bauchmüller & Marina Hüls (© Roman Schneuwly)

Wie ein Schweizer Uhrwerk funktionieren die Vorbereitungen zu den EuroGames 2023 in Bern. Ihr habt bestimmt schon die detaillierten Infos auf https://eurogames2023.ch/de/dancesport gelesen. Zusammen mit Turnierdirektor Willy Beutler freuen wir uns auf Tänzer*innen aus Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Israel, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Ungarn, USA und natürlich aus Deutschland. Die Europäischen Paare und Teams tanzen um die Europameister-Titel 2023 im Equality-Tanzsport.

Wir wünschen Euch einen erfolgreichen Trainings-Endspurt und eine gute Anreise in die Schweizer Hauptstadt mit dem Bären als Wappentier.

Die Startlisten und später auch die Ergebnisse findet Ihr hier:
https://www.equalitydancing.de/files/Ergebnisse/230727u28_EG-Bern/index.htm

Es war nicht der erste Versuch, gleichgeschlechtliche und gemischtgeschlechtliche Tanzturniere in Deutschland innerhalb einer gemeinsamen Veranstaltung anzusetzen, aber dennoch ist das, was sich am 17. und 18.Juni beim TSC Schwarz-Gelb Aachen zutrug, beachtens- und berichtenswert.

DTV- und DVET-Turniere austragungstechnisch miteinander zu vermischen, das ist heikler, als man zunächst meinen möchte. Der Modus ist ein anderer, die Ablaufroutinen sind andere, die Struktur des Publikums ist ebenso unterschiedlich wie die Kultur des Zuschauens, und nicht zuletzt benutzt man teilweise unterschiedliche Begrifflichkeiten für Gleiches – bzw. gleiche Begrifflichkeiten für Unterschiedliches, woran man als Turnierleiterin oder Turnierleiter zuweilen verzweifeln möchte, wenn die Turniere ineinander geschachtelt sind.

So war es denn durchaus mutig, das traditionelle "Tanzen im Dreiländereck"  (oft auch liebevoll "3LE" genannt), das traditionell Mitte Juni an drei Standorten in Aachen über zwei Tage stattfindet, zusätzlich um zwei Equality-Turniere (sozusagen "Q3LE") zu erweitern und einfach mal zu schauen, ob es angenommen wird und wie es sich ausgeht. Aachen hat sich in jüngster Zeit zu einer Equality-Hochburg seitens der Aktiven entwickelt, und da ist es natürlich folgerichtig, dass auch mal ein Equality-Turnier in Aachen stattfindet und nicht immer nur in der großen, nicht ganz so weit entfernten Stadt am Rhein, die sich nicht zu Unrecht als Hauptstadt des deutschen Equality-Tanzsports sieht.

Gesagt, getan, gelungen. Manchmal braucht es nur ein wenig Herzblut und ein bisschen unschuldige Naivität seitens des Ausrichters, und dazu vor Ort eine Klientel, die offen für Neues ist, um Projekte zum Erfolg zu bringen.

Und so können wir nicht nur pflichtschuldig festhalten, dass sich das Team von Schwarz-Gelb nicht nur bestens in die Equality-Regularien eingearbeitet und dadurch schon im ersten Versuch ein professionelles Turnier zustande bekommen hat. Vielleicht mal abgesehen von der Kleinigkeit, dass ich noch nie ein Turnier erlebt habe, bei dem dermaßen viele Sichtungsrunden anmoderiert worden sind. Aber das ist Lästern auf hohem Niveau.

Über den bloßen Sport hinaus haben wir aber vor allem auch gesehen, wie sehr bei dieser gemeinsamen Veranstaltung die DTV-Sparte von der DVET-Sparte lernen und profitieren kann – und umgekehrt.
Geradezu fassungslos erlebten die DTV-Fraktion, dass Equality-Publikum doch tatsächlich nicht vor Turnierende nach Hause fährt und dazu auch noch Paare anfeuert, und zwar nicht nur die "eigenen". Dabei war der Publikumsandrang für Equalityverhältnisse eher übersichtlich. Dennoch war er ein Segen für leidgeplagte DTV-Paare, die ihre Endrunden traurigerweise manchmal nur vor den Wertungsrichtern und den eigenen Eltern absolvieren müssen, die ihre Kinder schon so oft haben tanzen sehen, dass sie des Klatschens müde geworden sind.

Was bei der DTV-Sparte ebenfalls nicht nur gut ankam, sondern sogleich genutzt wurde, das ist die Offenheit des Equality-Turnierwesens gegenüber spontanen Paarbildungen und Nachmeldungen mitsamt kaum vorhandener Kleiderordnung. Während der Meldestand für das sonntägliche Lateinturnier 24 Stunden davor noch bei sechs Paaren lag, waren es am Samstagabend schon acht und zum Turnerbeginn am frühen Sonntagnachmittag schließlich dreizehn Paare, die zusammen in die Sichtungsrunde gingen. Eine kurzfristige Zunahme, die auch für Equalityverhältnisse außergewöhnlich ist. War das reiner Zufall, waren es spontane Entscheidungen von Leuten aus studentischem Umfeld aus der guten Laune des ersten Turniertages heraus? Oder brach sich da das starke Bedürfnis der DTV-Tänzerschaft Bahn, endlich einmal herauszukommen aus dem starren DTV-Korsett, das Turnierteilnahmen selbst in unterschiedlichen Sektionen immer nur mit dem einen, einzigen, eingetragenen Partner erlaubt? Nun, es darf spekuliert werden. Und im DTV sollte man möglicherweise mal in sich gehen.

Der unvermittelte lateintanzende "Flashmob" hat jedenfalls dazu geführt, dass auch die Equality-Fraktion durch die gemeinsame Turnierveranstaltung etwas Außerordentliches erlebt hat, das es auf separaten Turnieren innerhalb der eigenen, immer älter werdenden Community nie gibt; nämlich lauter junge Tanzpaare auf der Turnierfläche, die keine Schwellenangst haben, einfach mal als Frauen- oder Männerpaar anzutreten. So kam denn in mir im Angesicht des wahrscheinlich niedrigsten Durchschnittsalters eines Equalityturniers in diesem Jahrtausend der Gedanke auf, dass sich DVET und etablierte Equality-Turnierveranstalter vielleicht einmal fragen sollten, ob man nicht in den falschen Teichen fischt, um dem Equalitytanzen zu mehr Attraktivität zu verhelfen.
Wer welche Gesinnung hat, wer sich als was identifiziert und wer sich zu was bekennt, das war an diesem regenbogenfahnenfreien Wochenende in Aachen so wichtig wie die Farbe eines Stecknadelkopfes, nämlich gar nicht. Stattdessen erlebten alle, die dabei waren, eine wunderbar erträgliche Leichtigkeit des Seins.

Auch den Schwarz-Gelben hat es gefallen. Und zu Recht waren sie auch ein bisschen stolz auf sich. Möglicherweise wird schon in einem Jahr, am 15. und 16. Juni 2024, zu "Q3EL#2" geladen. Dann auch gern mit mehr Paaren aus der großen, nicht ganz so weit entfernten Stadt am Rhein als bei der Premiere.
Ich würde mich über beides freuen.  

Thorsten Reulen

Geschäftsstelle

DVET

Deutscher Verband für
Equality-Tanzsport e.V.
Postfach 32 01 30
50795 Köln

Email:   Kontaktformular

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Jörg Jüngling (Präsident)
Angelina Brunone (Kassenwartin)

Copyright © 2023 DVET - Deutscher Verband für Equalitytanzsport e.V. | Alle Rechte vorbehalten.